www.LED  Hyundai ix-onic, LED-Tagfahrleuchten befinden sich in den Außenspiegel-Gehäusen .com
Alle Infos über LEDS Funktionsweise einer LED, leds, led Leuchten, Led, Oled, Diode LED NEWS LED Stripes LEDS für das KFZ, LEDS für das Auto LEDS für das Motorrad, LEDS für das Bike LEDS für Pflanzen, LED Wachstumslampen LED Aquarium Beleuchtung e-zigarette, e-cigarette Modellbau LED Fashion, Bekleidung mit Leds und Oleds Einrichtungstips mit LEDS, leds, led Leuchten, Led, Oled Wohndesign mit LEDS und Oleds LED licht show, OLED licht show, LEDgebäude rund um den Erdball Funstuff mit Leds und Oleds LED Monitore, LED Backligtht, LED LCD, LED Display, Oled Display, Oled Monitor LEDS für das Boot, Leds für deine Yacht Energiesparen mit LEDS und Oleds Umwelt Ideen Box, interessante Ideen für eine bessere Umwelt save and help uk


Lexus LF-LC LED NEWS 1000 Watt E Scooter mit LED Beleuchtung LED NEWS Cadillac und die Liebe zu LEDs LED NEWS Brennstoffzelle von Daimler LED NEWS LED Vollscheinwerfer - das LED Matrix-Lichtsystem LED NEWS Audi und OLEDs LED NEWS OPEL LED Vollscheinwerfer - das LED Matrix-Lichtsystem LED NEWS Mercedes-Benz GLK mit neuer LED Technik LED NEWS LED Facelift - der neue BMW X6 LED NEWS Leicht zu mieten, leicht zu fahren LED NEWS E-Bugster – ein Beetle unter Strom und LED Technik LED NEWS OLED-Beleuchtung für durchsichtiges Autodach LED NEWS Toyota Prius mit nuer LED Optik LED NEWS LEXUS 2+2 Coupé Concept Car mit LEXUS Hybrid Drive und LED Technologie LED NEWS Volvo XC60 Plug-in-Hybrid LED NEWS Laser Vollscheinwerfer LED NEWS

Hella LEDayFlex
LEDayFlex

LED StripesLED StripesLED Stripes

LED LIGHT CAR:
EDAG präsentiert Innovationsträger EDAG „Light Car - Open Source“

EDAG Light Car

LED KFZ Lampen

Heutiger Stand der Entwicklung: Noch vor einigen Jahren sagten die meisten Experten eine Markteinführung von LED-Scheinwerfern nicht vor dem Jahre 2010 voraus. Man täuschte sich, denn die ersten LED-Scheinwerfer kamen bereits 2007 auf den europäischen Markt. Dies wurde realisiert, da sich die Hersteller wie Audi und Lexus bei der EU um eine Ausnahmegenehmigung bemüht haben. Erst seit kurzem wurde die LED Funktionalität in die ECE (Economic Commission for Europe) Regelung R112 eingeführt und für AFS (adaptive front-lighting system) Funktionen in der GRE verabschiedet. Die LED-Entwicklung schaffte es in den letzten Jahren, die Lichtleistung dermaßen zu steigern, dass mittlerweile sogar Fernlicht mit LED realisierbar ist. Die Firma Hella spielt auf diesem Gebiet seit Jahren die Führungsrolle. Heute erreicht die Lichtleistung inzwischen diejenige von Xenon-Scheinwerfern.

3 step´s zur richtigen LED




Archiv:
LED KFZ NEWS
2011
2010

Teste deine KRAFT Farben Test
click here

LEDshift Fachlampen/Abteilung
Click auf die gewünschte LED Farbe um alle unsere LED KFZ Angebote zu sehen

Warm Weisse LEDS Weisse LEDS

UV, Schwarzlicht LEDS

Blaue LEDS

Grüne LEDS

Gelbe LEDS

Orangene LEDS

Pike LEDS

Rote LEDS

RGB (Rot, Gruen, Blau) LEDS

Infrarot LEDS

Zubehoer für LEDS

Vor- Widerstaende für LEDS

LED NEWs

MERCEDES-BENZ
überzeugt mit neuem LED Konzept!

Mercedes... auf dem Weg zur Nummer 1 in Sachen Auto LED Technik.

Mercedes S-Klase Die Mercedes-Benz S-Klasse 2009: Maßstab in der Luxusklasse
Vier Jahre nach Markteinführung der Baureihe W 221 präsentiert Mercedes-Benz die S-Klasse 2009. Mit wegweisenden Neuerungen in den Bereichen Komfort und Antrieb sowie modernster Technologie für noch mehr Sicherheit untermauert das Mercedes-Benz „Flaggschiff“ seine Position als Innovationsträger der Marke und Vorreiter des Automobil- baus. Zu den Technologie-Highlights zählt der weltweit erste serienmäßige Hybridantrieb mit Lithium-Ionen-Batterie im S 400 HYBRID, der das Mercedes-Benz Spitzenmodell zur sparsamsten Luxuslimousine mit Ottomotor macht. Der Kraftstoffverbrauch von 7,9 Liter pro 100 Kilometer entspricht einem Kohlendioxid-Ausstoß von lediglich 186 Gramm pro Kilometer.

Design: Kraftvoller und selbstbewusster Auftritt
Das modifizierte Design spiegelt die Souveränität und Stärke der Limousine wider. Kennzeichen sind der stärker gepfeilte Kühlergrill sowie neue Stoßfänger mit dezenter Lichtkante und Chromleiste unterhalb der Kühlluftöffnungen. Die Abgas-Endrohre selbst sind künftig bei sämtlichen S-Klasse Varianten sichtbar in den Stoßfänger integriert. Die Scheinwerfer sind serienmäßig mit Bi-Xenon-Technik ausgestattet.
Für noch dynamischere Optik sorgt das LED-Licht-Paket mit markanten LED-Leisten für Tagfahrlicht, Blinker und Positionsleuchten (Serie für S 400 HYBRID und S 600). Sie verleihen der Fontpartie ein unverwechselbares Tag- und Nachtdesign. Die Heckpartie prägen Rückleuchten im innovativen LED-Design. Insgesamt 52 LEDs in Form eines doppelten „C“ sorgen auch hier für eine unverkennbare Lichtsignatur.


Mercedes S Auch im Innenraum setzt Mercedes-Benz verstärkt Licht als Gestaltungs- element ein. Die Kunden können bei der als Sonderausstattung lieferbaren Ambientebeleuchtung (Serie für S 400 HYBRID und S 600) künftig zwischen drei Lichtstimmungen wählen: solar (bernsteinfarben), neutral (weiß) und polar (eisblau).
Die Mercedes-Benz S-Klasse 2009 wird ab Juni 2009 bei den Niederlassungen und Vertriebspartnern des Stuttgarter Premium-Herstellers erscheinen und ist ab sofort bestellbar.



Mercedes E 63 Mercedes-Benz E 63 AMG - Sport und Prestige:
Die Hochleistungsversion der E-Klasse: Der AMG 6,3-Liter-V8-Motor im neuen E 63 AMG bietet mit einer Leistung von 386 kW/525 PS und 630 Newtonmetern Drehmoment das gleich hohe Niveau wie im SL 63 AMG. Vom High-Performance-Roadster stammt auch das AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang Sportgetriebe: Die Kraftübertragung verzichtet auf den herkömmlichen Drehmomentwandler und nutzt eine kompakte, nasse Anfahrkupplung. Die daraus resultierende direkte Anbindung an den Triebstrang ermöglicht zusammen mit den vier individuellen Fahrprogrammen, der Zwischengas- und RACE START-Funktion ein äußerst emotionales und hoch dynamisches Fahrerlebnis.

Mercedes



Interieur und Exterieur
mit betont dynamischem Charakter:
Passend zur kompromisslos sportlichen Technologie präsentiert sich der neue E 63 AMG im betont dynamischen Design: Die Frontansicht prägen die auf jeder Seite um 17 Millimeter verbreiterten Kotflügel mit „6.3 AMG“-Schriftzug, die neue AMG Frontschürze mit großen Kühlluftöffnungen und das AMG-spezifische Tagfahrlicht mit LED-Leuchten. In Verbindung mit der Wunschausstattung Intelligent Light System verfügt der E 63 AMG über abgedunkelte Frontscheinwerfer. Für zusätzliche optische Präsenz sorgen die AMG Seitenschwellerverkleidungen und die AMG Heckschürze mit schwarzem Diffusoreinsatz. Markentypische Akzente setzt die AMG Sport-Abgasanlage mit zwei verchromten, neu gestalteten Doppelendrohren.



Mercedes Mercedes

DaimlerChrysler-Forscher arbeiten an der Lichttechnik von morgen.

Mercedes, LED leuchten
Leistungsstarke Leuchtdioden sollen in Frontscheinwerfern für besseres Licht und mehr Sicherheit sorgen. Auch ihr Einsatz in der Fahrzeug-Fahrzeug-Kommunikation ist denkbar.
Für Rück- und Bremsleuchten bewähren sie sich schon seit einigen Jahren; in absehbarer Zeit dürften sie auch an der Fahrzeugfront und im Innenraum zur Standardausstattung neuer Pkw gehören: LEDs oder „Licht emittierende Dioden“ (Light Emitting Diodes) – kristalline Halbleiterverbindungen, die elektrischen Strom auf direktem Weg in Licht umwandeln und beim Einsatz im Fahrzeugbau eine Reihe von Vorzügen versprechen.
So brauchen sie dank ihres hohen Wirkungsgrads weniger Energie und reagieren wesentlich schneller als herkömmliche Glühlampen, sodass sie sich schlagartig an- und ausschalten lassen. Zudem benötigen sie weniger Platz, sind sehr langlebig und unempfindlich gegenüber Erschütterungen. „Das alles sind Eigenschaften, die die Leuchtdioden für den mobilen Einsatz geradezu prädestinieren, nachdem sich die Leistung von weißen LEDs allein zwischen 2004 und 2006 um 50 Prozent erhöht hat“, konstatiert Dirk Streichert, der bei der DaimlerChrysler-Forschung die Abteilung Gesamtfahrzeug, Interieur- und Exterieursysteme leitet.

Mercedes Dass sich kleine Leuchtdioden nicht nur für Rück- und Bremsleuchten eignen, demonstriert DaimlerChrylser mit der aktuellen Mercedes-Benz E-Klasse sowie dem F 600 Hygenius, dem jüngsten Forschungsfahrzeug. In der E-Klasse werden LEDs für das Positionslicht und auch im Innenraum eingesetzt, wo sie zum Konzept der ambienten Beleuchtung beitragen. Im F 600 Hygenius kommen Leuchtdioden auch im Blinker und Scheinwerfer zum Einsatz.
Mehr Freiheit für Entwickler und Designer
Von LED-Scheinwerfern versprechen sich Fahrzeugentwickler und -designer viel. Da Leuchtdioden im Gegensatz zu Glühlampen ihr Licht nur nach vorne abstrahlen, benötigen sie eine geringere Bautiefe, was neue Gestaltungsspielräume für das Frontdesign künftiger Personenwagen eröffnet.



Experten rechnen damit, dass „weiße Multichip-LEDs“ bis in vier Jahren dieselbe Leistung erreichen wie heutige Xenon-Lampen und fortan ihre Vorzüge voll ausspielen können. Die Elektronik- Scheinwerfer können dann ein helles, tageslichtähnliches Licht erzeugen und lassen sich vielfältiger einsetzen als heutige Hightech-Scheinwerfer, die neben Abblend-, Fern- und Nebellicht auch über Kurven- und Abbiegelicht verfügen.
Mercedes Weitere Vorteile kommen hinzu. LEDs brauchen – um etwa einen Kurvenverlauf auszuleuchten – keine aufwendige Mechanik, die den Scheinwerfer zur Seite schwenkt. Möglich wird der Verzicht auf Mechanik durch LED-Arrays: Das sind mehrere Hochleistungs-Leuchtdioden, die fest auf einer Platine installiert sind und von denen jede einzelne individuell angesteuert werden kann, um das Licht situationsgerecht zu verteilen.
Würde man alle Leuchtdioden gemeinsam einschalten, würden diese einen großen Bereich vor der Fahrzeugfront ausleuchten, was aber den Gegenverkehr und Fußgänger blenden würde. Daher schaltet man – je nach gewünschter Ausleuchtung – nur bestimmte LEDs an und erzielt so eine schnelle und punktgenaue Lichtverteilung auf der Fahrbahn. „Auf diese Weise werden sich alle erdenklichen Lichtfunktionen vom normalen Fahrlicht über Kurven- und Nebellicht bis zum Autobahnlicht rein auf elektronischem Weg realisieren lassen; bewegliche Bauteile, wie sie gegenwärtig für das aktive Kurvenlicht benötigt werden, sind dann nicht mehr erforderlich“, fasst Streichert zusammen. „Darüber hinaus lassen sich über LED-Arrays aber auch neue Funktionen realisieren, wie etwa eine situationsabhängige dynamische Lichtverteilung oder ein verbessertes Nachtsichtsystem.“ Diese neuartige dynamische Lichtverteilung wird es zukünftig erlauben, das Fernlicht bei Gegenverkehr kontinuierlich anzupassen. Möglich wird dies zum einen durch das sehr schnelle Ansprechverhalten der Leuchtdioden, zum anderen durch den Einsatz einer hinter der Windschutzscheibe installierten Kamera.


LED-Array Sie erfasst entgegenkommende Fahrzeuge und berechnet mithilfe eines Computers kontinuierlich die Distanz zwischen dem eigenen Auto und dem Gegenverkehr. Diese Informationen nutzt dann das elektronische Steuergerät, um das Fernlicht bedarfsgerecht abzublenden. Auf diese Weise löst die Technik den Zielkonflikt zwischen vermiedener Blendung und größtmöglicher Sichtweite in jeder Fahrsituation. Spezielle Leuchtdioden sollen in Zukunft auch die Leistungsfähigkeit des Nachtsicht-Assistenten noch weiter steigern. Dieses Assistenzsystem, das im vergangenen Jahr in der neuen S-Klasse Weltpremiere feierte, basiert bisher auf einem Infrarotscheinwerfer und einer Infrarotkamera.
Von Leuchtdioden, die Infrarotlicht aussenden, erwarten Fachleute weitere Vorteile.
„Die Infrarot-Leuchtdioden, die derzeit entwickelt werden, sind aufgrund ihrer Wellenlänge von 850 Nanometern noch besser an die Empfindlichkeit der Kamera angepasst als heutige Infrarotscheinwerfer. Dadurch kann sich die Reichweite des zukünftigen Nachtsicht-Assistenten um bis zu 50 Prozent vergrößern“, erläutert Jörg Moisel, Leiter des Fachgebiets Lichtinnovationen bei der DaimlerChrysler-Forschung. „Der so genannte Pulsbetrieb der Infrarot-LEDs ermöglicht zudem die blendfreie Begegnung zweier Fahrzeuge mit Nachtsicht-Assistenten.“
Dass sich die LED-Lichttechnologie in absehbarer Zukunft durchsetzen wird, steht für Experten außer Frage.
Die Forscher von DaimlerChrysler befassen sich aber nicht nur mit technischen Herausforderungen. Sie untersuchen auch, wie gut LED-Scheinwerfer und die damit möglichen neuen Lichtfunktionen bei Kunden ankommen. Goetz Renner, der Leiter des Customer Research Center in Böblingen, analysiert mit seinem Team zum Beispiel, wie gut Testpersonen bei unterschiedlicher Ausleuchtung verschiedene Situationen auf der Straße erkennen und beurteilen.

Variable Ausleuchtung von Gefahren „Dazu zeigen wir den Probanden im Sichtlabor realitätsnahe Verkehrssituationen mit unterschiedlichen nächtlichen Gefahrenszenen wie einen Fußgänger am Straßenrand oder ein Reh mitten auf der Fahrbahn. Die Testpersonen müssen sich dann per Knopfdruck so schnell wie möglich entscheiden, ob sie die Gefahr rechts, links oder in der Mitte der Szenerie wahrgenommen haben“, berichtet Renners Mitarbeiter Kai Geertsema.
Die Abbildungen, die Psychologe Geertsema für die Probanden mit einem realistischen Sichtwinkel an die Wand projiziert, zeigen auf einer dunklen Landstraße Gefahrensituationen, die neben dem normalen Abblendlicht von einem zusätzlichen LED-Spot unterschiedlich ausgeleuchtet wurden. Je nachdem, wie das tageslichtähnliche LED-Licht auf der Fahrbahn verteilt ist, erkennen diese „Testfahrer“ bestimmte Gefahren früher als andere.
Die Versuchsteilnehmer werden auch befragt, wie sie die zusätzliche Ausleuchtung subjektiv empfinden. „Diese Beurteilung fällt in der Regel positiv aus“, berichtet Geertsema, „wenn wir aber in bestimmten Beleuchtungssituationen bei den meisten Probanden eine außergewöhnlich lange Reaktionszeit messen, ist dies ein Hinweis, dass diese Ausleuchtung nicht optimal war.“

Die Suche nach dem optimalen Licht hat für die Forscher und Entwickler einen direkten Bezug zur Unfallvermeidung:
Mercede LED Bremsleuchten In Deutschland passieren nachts und in der Dämmerung 42 Prozent aller tödlichen Unfälle und 27 Prozent der schweren Unfälle mit Personenschaden, obwohl das Verkehrsaufkommen deutlich geringer ist als tagsüber. Mehr Sicherheit versprechen sich die Ingenieure auch von LED-Hecklichtern. Als Rück- und Bremsleuchten bewähren sich Leuchtdioden schon seit einigen Jahren. LED-Bremslichter erreichen ihre volle Helligkeit rund 150 Millisekunden früher als Glühlampen – ein kleiner Zeitgewinn, der einen großen Sicherheitsvorteil bedeutet: Tests im Berliner Fahrsimulator von DaimlerChrysler zeigten, dass sich der Anhalteweg bei Tempo 130 um rund 15 Meter verkürzt, wenn Autofahrer durch LED-Bremslichter schneller gewarnt werden und deshalb früher reagieren können. „In Zukunft könnten LED-Bremslichter zusätzliche Aufgaben übernehmen, die weit über die eigentliche Lichtfunktion hinausgehen“, so Arnulf Frisch, als Teamleiter für Innovationen im Bereich Exterieur-Beleuchtung bei der DaimlerChrysler-Forschung zuständig.

Mercedes Led Rückleuchten Die Ingenieure wollen die schnellen Lichtsignale zum Beispiel nutzen, um gleichzeitig auch Daten von einem Fahrzeug zum nachfolgenden zu übertragen. So können die Lichtimpulse der LED-Bremsleuchten Informationen über die tatsächliche Bremsverzögerung des Autos enthalten. Diese Daten kann ein Sensor im nachfolgenden Fahrzeug empfangen und an den Bremsassistenten weiterleiten, der dann den Bremsdruck situationsgerecht einstellt.
Licht für ein ganzes Autoleben
Erste Tests der DaimlerChrysler-Forschung mit der neuartigen „Car-to-Car-Communications“ zeigten, wie schnell und leistungsstark die LED-Bremslichter sind: Der Datentransfer via Licht ermöglicht es, pro Sekunde acht Megabit bis zu 130 Meter weit zu übertragen. Frisch: „Damit eröffnet die LED-Technik neue Möglichkeiten, um Auffahrunfälle zu vermeiden.“
Ein weiterer Vorteil von LEDs am Heck: Die Leuchtdioden sind praktisch ausfallsicher, weil sie nicht durchbrennen wie eine Glühlampe. Wenn aber Rück- und Bremslichter sowie Blinker und Nebelschlussleuchten immer funktionieren, ist das Auto bei Nacht und Nebel von nachfolgenden Fahrern stets zu erkennen – auch dies bedeutet mehr Sicherheit. Dem Fahrzeugbesitzer verschaffen Leuchtdioden zudem ein Stück Bequemlichkeit. LEDs haben eine Lebensdauer zwischen 10000 und 20000 Betriebsstunden; sie übertreffen damit in der Regel die durchschnittliche „Lebenserwartung“ des Fahrzeugs. Das Wechseln von „Glühbirnen“ wird in Zukunft also obsolet – LEDs halten ein Autoleben lang.

Mit Sicherheit wohlfühlen
Mercedes LED Innenbeleuchtung „Ambiente Innenraumbeleuchtung“ verbessert bei Nachtfahrten die Wahrnehmungs- und Bediensicherheit Licht macht Laune – wo es völlig fehlt, lassen die Stimmung und die Leistungsbereitschaft rasch nach. Deshalb kann das richtige Licht im Auto zur Fahrsicherheit beitragen.
Die Zirbeldrüse im Gehirn des Menschen ist kaum größer als eine Erbse – und hat trotzdem eine enorme Macht über den Menschen. Im Dunkeln bildet sie das Schlafhormon Melatonin und macht ihren Besitzer müde und schläfrig. Ein natürlicher Mechanismus, der dafür sorgt, dass der Körper nachts zur Ruhe kommt und sich erholen kann. Kritisch wird es, wenn man bei Dunkelheit aufmerksam bleiben muss, sei es beim Nachtdienst oder bei einer Autofahrt im Dunkeln. Die Melatoninkonzentration im Blut liegt tagsüber ständig unter einem Wert von 0,05 Nanomol; ab etwa 21 Uhr steigt sie steil an und erreicht gegen drei Uhr nachts mit dem Vierfachen ihren Höhepunkt. „Nicht zuletzt deshalb ist die Unfallschwere bei Einschlafunfällen besonders hoch“, sagt Goetz Renner, der bei der DaimlerChrysler-Forschung das Customer Research Center in Böblingen leitet. Der Psychologe und sein Team beschäftigen sich unter anderem damit, wie sich durch ein intelligentes Lichtkonzept im Fahrzeuginnenraum das Wohlbefinden und die Aufmerksamkeit des Fahrers positiv beeinflussen lassen.

Mercedes LED Innenbeleuchtung Dass Licht nicht nur der Beleuchtung dient, sondern Menschen auch psychisch und biologisch aktiviert und ihr Leistungsvermögen steigert, ist unter Ergonomen und Psychologen unumstritten. Für die Innenbeleuchtung im Automobil müssen die Lichtstärken zwar weitaus geringer sein als in Büros oder Werkhallen. Trotzdem gilt auch hier: Wenn das Licht völlig fehlt, lassen Stimmung und Leistungsbereitschaft rasch nach. „Deshalb wollen wir mit dem in der E-Klasse verwirklichten Konzept der ambienten Innenraumbeleuchtung zum Wohlbefinden des Fahrers und der Fahrgäste beitragen und zugleich einen Beitrag zur Bedien- und Verkehrssicherheit leisten“, erläutert Renner.
Angenehmes Raumgefühl durch gekonnte Lichtmischung
Die ambiente Innenraumbeleuchtung stellt einen Mix aus diffusem, breit gestreutem und punktgenauem Licht dar. Ausgestrahlt wird dieses Licht von herkömmlichen Lampen, aber auch von Leuchtdioden (LEDs). „Die E-Klasse“, so der Psychologe, „ist in ihrem Marktsegment das einzige Automobil mit einem so aufwendigen und bis ins Detail durchdachten Beleuchtungskonzept für den Innenraum.“ Dazu gehören nicht nur die indirekte Beleuchtung aller wichtigen Schalter und Bedienelemente sowie die Leuchtdioden in den Türgriffmulden und den Fußräumen, sondern auch spezielle Leuchtflächen. Diese umschließen die vordere und hintere Dachbedieneinheit und sorgen während nächtlicher Fahrten für eine besonders angenehme Lichtstimmung. Auch die Leuchtdiode im Innenspiegel ist Bestandteil der ambienten Beleuchtung; sie strahlt auf die Schalter in der Mittelkonsole. Das diffuse Licht ist für den vorderen Bereich in fünf Stufen dimmbar. Die Helligkeit der hinteren Innenraumbeleuchtung können die Fondpassagiere durch zwei Taster in der Dachbedieneinheit wählen. Alles in allem taucht die ambiente Beleuchtung den Innenraum in ein dezentes und blendfreies, aber dennoch wirkungsvolles Licht. „Das angenehme Raumgefühl und die hohe Wertanmutung des Interieurs sind damit auch bei Nachtfahrten erlebbar“, unterstreicht Goetz Renner.

Mercedes E Klasse Das raffinierte Lichtkonzept der E-Klasse dient in großem Umfang auch der Sicherheit. Bei Dunkelheit bietet es eine sehr gute Orientierung im Innenraum, weil Fahrer und Beifahrer die Schalter- und Bedienelemente in der Mittelkonsole deutlich erkennen können. Schließlich unterstützt ein angenehmes „visuelles Raumklima“ auch die Konditionssicherheit, die für die DaimlerChrysler-Forscher besondere Bedeutung hat. Renner erläutert dies so: „Das Ziel hoher Konditionssicherheit wird erreicht, wenn die Technik eines Automobils so perfekt ist, dass sie den Autofahrer entlastet und seine Leistungsfähigkeit erhält oder teilweise sogar anhebt. Dann kann er sich besser auf das Verkehrsgeschehen konzentrieren und bleibt fit, um in kritischen Situationen sicher und souverän zu handeln.“




Diese seite ist in unserer LEDshift NEWS und LED KFZ Rubrik zu finden.           Eine Beitrag von
Alle Info über LEDS http://www.ledshift.com http://www.ledshift.de http://www.ledshift.eu

Social Bookmarking


Google
 


  AGB Ledshift   LED Funktionsweise   LED Erzeuger   LED Distributoren   LED Veranstaltungen   LED Firmeneintrag   Leds   Sitemap   Contact   uk   us   es


© Markus Kottas, Heldenberg Ltd.2015